Das Unternehmertestament als Schlüsseldokument des Notfallkoffers

Testament

Ein Unternehmertestament sollte auf jeden Fall mit den Gesellschaftsverträgen der Firma synchronisiert sein. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass dies oft nicht so ist und die Mehrheit aller deutschen Testamente ungültige Regelungen enthält.  

Im ersten Teil unseres Beitrags zum unternehmerischen Notfallkoffer haben wir uns auf den Beirat und die Formen der Stellvertretung sowie die Art der Bevollmächtigung als die drei wichtigsten Regelungen einer Notfallakte konzentriert. Im zweiten Teil geht es nun um die wichtigsten Dokumente des Notfallkoffers und das Unternehmertestament als viertes und fünftes Element der Notfallvorsorge.

4. Schlüsseldokumente für Unternehmen und Privates

In eine Notfallakte gehören zusätzlich noch eine ganze Reihe von Dokumenten über deren Notwendigkeit für den Notfallkoffer im Einzelfall entschieden werden muss. Dazu zählt eine u.a. eine Aufstellung aller Fristen, eine Adressliste mit den Daten von Kunden-, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern und Versicherungspolicen. Ergänzend dazu helfen im Notfall eine Schlüsselliste und eine Anleitung, wo die wichtigsten Geschäftsunterlagen zu finden sind.

Ganz wichtig ist auch eine Liste mit Passwörtern und Pins für die Computer, Bankverbindungen, Online-Dienste und die sozialen Netzwerke. Denn in den Sozialen Netzwerken ist man (fast) unsterblich.

Für den privaten Teil des Notfallkoffers ist eine Vermögensaufstellung, ein Notfallplan mit den ersten Schritten und nicht zuletzt der Aufbewahrungsort von Testament, Gesellschaftervertrag und Patientenverfügung dringend anzuraten.

5. Unternehmertestament

Ein ganz wesentlicher Bestandteil eines Notfallkoffers ist das Unternehmertestament: Mittels diesen Testamentes wird geregelt, wie es mit der Firma und der Familie weitergehen soll. Denn die Praxis zeigt, dass die gesetzliche Erbfolge nur selten für den erfolgreichen Fortbestand einer Firma gut ist.

Da in Deutschland Gesellschaftsrecht vor Erbrecht geht, ist unbedingt darauf zu achten, dass ein Unternehmertestament mit dem Gesellschaftsvertrag synchronisiert wird. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Unternehmensbeteiligung im schlimmsten Fall verloren geht.

Welche dramatischen Folgen eine Vernachlässigung des Unternehmertestamentes haben kann, zeigt der Erbrechtsfall der Unternehmerfamilie Ostmann.  Als die Hauptgesellschafterin, eine Enkelin des Gründers von „Ostmann Gewürze“, sich scheiden ließ, änderte sie ihr Testament. Alleinerbin sollte nun ihre Tochter werden, die aus der gescheiterten Ehe stammte. Ihr Ex-Mann war damit enterbt.

Es folgte ein schwerer Autounfall, in dessen Folge zuerst die Mutter und wenig später die Tochter verstarb. Dies setzte eine Erbfolge in Gang, die ganz und gar nicht dem erklärten letzten Willen der Enkelin des Firmengründers entsprach: Ihre noch minderjährige Tochter war zunächst Alleinerbin. Aufgrund der mangelnden Regelungen im Unternehmertestament griff nach dem Tod der Tochter die gesetzliche Erbfolge: Der gesamte Nachlass inklusive der Gesellschaftsbeteiligung ging ungewollt an den Vater und Ex-Mann. „Diese ungewollte gesetzliche Erbfolge hätte leicht durch die Bestimmung eines Ersatzerben für den Fall des Todes der Alleinerbin im Unternehmertestament verhindert werden können“, sagt Dr. Tilman Eckert, Experte für Fragen der Unternehmensnachfolge aus Hamburg.

Dieses Beispiel zeigt, dass sich die Investition in eine anwaltliche Prüfung, welche die bisher getroffenen Regelungen des Unternehmertestaments vor dem Hintergrund der aktuellen Lebens- und Familienverhältnisse auf Widersprüche und die Auswirkungen des neuen EU-Erbrechts unter die Lupe nimmt, auf jeden Fall auszahlt.

Hier geht es zum ersten Teil dieses Artikels, der sich mit der sich mit der Stellvertreterregelung, dem Beirat und den Vollmachten als drei wesentlichen Regelungen einer Notfallakte beschäftigt.

Veranstaltungshinweis:

21. Januar 2016 – OsnabrückUnternehmerischer Notfallkoffer – Die systematische Vorsorge

15. Februar 2016 – Hannover: Unternehmerischer Notfallkoffer – Die systematische Vorsorge

Über den Autor:

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück, Münster sowie im Emsland und begleitet Familienunternehmen beim Generationswechsel bzw. den Unternehmensverkauf oder Unternehmenskauf im Mittelstand.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenlose Checkliste zur Regelung der Unternehmensnachfolge

Familieninterne Nachfolge: So vermeiden Sie Fallstricke

Familieninterne Nachfolge: Die vier wichtigsten Fragen

Ertragswertorientierte Unternehmensbewertung zahlt sich beim Unternehmensverkauf aus

Bild: © fotodo / Fotolia.com

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)