Unternehmensnachfolge im Handwerk: 180.000 Übernehmer gesucht

Nach dem DIHK schlägt nun auch das der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) Alarm. Bis zum Jahr 2020 suchen über 180.000 Handwerksbetriebe einen Nachfolger. Damit folgt dem Fachkräftemangel im deutschen Handwerk ein Unternehmermangel. Der ZDH warnt: „Ohne geeignete Nachfolger an der Unternehmensspitze droht der Verlust von Know-how, Wertschöpfung und nicht zuletzt von Ausbildungs- und Arbeitskräften im Handwerk.“

Die Umfrage wurde bundesweit in Zusammenarbeit mit 40 Handwerkskammern durchgeführt. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

  • Von der Unternehmensnachfolge im Handwerk ist jeder fünfte Betrieb betroffen: Rund 19 % aller Inhaber wollen ihren Betrieb in den kommenden fünf Jahren übergeben. Dies sind zumeist größere Betriebe mit mehr als fünf Angestellten.
  • Kleine Betriebe schließen häufiger: Etwa jeder fünfzehnte Handwerksbetrieb (6,6%) wird innerhalb der nächsten 5 Jahre schließen. Davon sind deutlich mehr kleinere Handwerksbetriebe mit vier und weniger Mitarbeitern betroffen. Ein Grund dafür ist die weit verbreitete Ertragsschwäche dieser Betriebe.
  • Schwierige Suche nach einem geeigneten Nachfolger: Rund ein Drittel der Inhaber eines mittelgroßen Handwerksbetriebes mit fünf bis neunzehn Beschäftigten benennt die erfolgreiche Suche eines Nachfolgers als die größte Hürde im Nachfolgeprozess.
  • Unternehmenswertermittlung fällt schwer:  Rund 14% aller Seniorunternehmer stellt die Ermittlung eines realistischen Unternehmenswertes vor größere Herausforderungen. Rund 40% aller Unternehmen haben bisher keine Bewertung vorgenommen bzw. sehen keine Notwendigkeit für eine solche.
Unternehmensnachfolge im Handwerk nach Mitarbeiterzahl

Gerade kleinere Handwerksbetriebe mit bis zu vier Mitarbeiteren vom Unternehmermangel betroffen und denken über eine Schließung nach. Ein Grund dafür ist oft auch die mangelnde Ertragskraft dieser Unternehmen.

Über 60%aller Befragten haben Generationswechsel nicht vorbereitet – Jeder zweite hat sich noch nicht für die Form der Übergabe entschieden

Interessant ist, dass nur etwa jeder fünfte befragte Handwerker einen Übergabeplan erstellt hat. Rund 62 Prozent haben bisher keine Maßnahmen geplant bzw. jeder sechste Befragte machte keine Angaben zum Stand der Übergabevorbereitungen. „Dabei ist die gute Planung einer Unternehmensnachfolge im Handwerk eins der wesentlichen Erfolgsfaktoren für einen erfolgreichen Generationswechsel“, sagt Klaus-Christian Knuffmann, auf Unternehmensnachfolgen spezialisierter Berater in Krefeld.

Besonders auffällig ist, dass sich jeder zweite Befragte noch nicht für die Form der Übergabe entschieden bzw. jeder Dritte keine Angabe zur Form der geplanten Übergabe gemacht hat. Der Verkauf des Unternehmens wird allerdings von dreimal bis viermal mehr Unternehmensinhabern gegenüber anderen Formen der Übertragung wie Schenkung, Verpachtung oder Leibrente präferiert. Damit stützt die Studie Ergebnisse anderer Studien, die darauf verweisen, dass immer weniger Unternehmensnachfolgen innerhalb der Familie organisiert werden.

Unternehmensnachfolge im Handwerk:  Nachfolgersuche und Unternehmensbewertung sind zentrale Herausforderungen

Die größte Hürde für einen erfolgreichen Übergabeprozess stellt für Betriebsinhaber im Handwerk die Suche nach einem geeigneten Nachfolger dar. Insgesamt benennt jeder vierte Betrieb und jeder dritte Betrieb mit 5-19 Beschäftigten die Suche nach einem Unternehmensnachfolger als die größte Herausforderung bei der Organisation des Stabwechsels. Dieser Unternehmermangel ist u.a. durch die demografischen Entwicklung als durch die durch den Fachkräftemangel bedingte gute Arbeitsmarktsituation zu begründen.

Herausforderungen der Unternehmensnachfolge im Handwerk

Die Bewertung des Unternehmens und das erfolgreiche Identifizieren eines geeigneten Nachfolgers sind die größten Herausforderungen für die Betriebsübergabe.

Ein weitere Schwierigkeit stellt für jeden siebten Handwerker die Ermittlung des Unternehmenswertes dar: Viele der Betriebe wenden sich in Nachfolgefragen an ihre Steuerberater, die in vielen Fällen auf einfachere und kostengünstigere Bewertungsverfahren zurückgreifen. Die ertragswertorientierten Verfahren der Handwerkskammern oder von freiberuflichen Unternehmensberatern nutzen nur etwa 5% aller Befragten. Immerhin knapp 40% der Befragten halten eine Bewertung für nicht erforderlich. Diese Haltung kennt der auf Unternehmensnachfolgen im Mittelstand spezialisierte Berater Ingo Claus aus seiner täglichen Arbeit: „Eine Unternehmenswertermittlung zwingt einen Übergeber, sich sehr intensiv mit seinem Unternehmen auseinanderzusetzen. Über eine ertragswertorientierte Unternehmensbewertung kann ein Unternehmer nicht nur eine realistische Kaufpreiserwartung entwickeln, sondern beantwortet im Rahmen dieses Prozesses bereits eine ganze Reihe von Fragen potentieller Übernehmer zu seinem Unternehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Familienunternehmer sind im Schnitt 53 Jahre alt

Kommentar: Die Scheu der Junioren vorm Familienunternehmen

Wichtige Fragen zur Unternehmensnachfolge vorab klären

Abruf für die kostenlose Checkliste mit den 126 wichtigsten Fragen einer Unternehmensnachfolge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)